An apple a day keeps the doctor away

(Scroll down for English version)

LOKAL e.V. HAMBURG 2012

In der Performance „An apple a day keeps the doctor away“ tragen sieben Akteure gebrauchte Kleidungsstücke in rosa und weiß, die mit schwarzem Garn von Hand bestickt und zum Teil durch angestrickte Teile erweitert oder verfremdet worden sind.

Die Stickereien zitieren Textausschnitte aus verschiedenen Tageszeitungen und entsprechende Abbildungen.

Sie verweisen auf die nicht zu bewältigende tägliche Flut von Nachrichten, die uns an sieben Tagen pro Woche über das Radio, Fernsehen, Tagespresse und diverse andere Medien erreichen. Eine Unmenge von schrecklichen, skurrilen, unfassbaren, bedrohlichen und komischen Nachrichten will täglich verdaut werden.

In der sechsminütigen Performance schleudern die sieben Akteure einzeln oder chorisch ihrem Publikum die Schlagzeilen und Nachrichtenfetzen entgegen. Dabei stehen sie auf Podesten, die an den Rändern des Raumes aufgestellt sind. Somit findet sich das Publikum überraschend inmitten des Geschehens und wird von allen Seiten zugetextet. Es gibt scheinbar keinen Ausweg. Die Performance „An apple a day keeps the doctor away“ arbeitet mit der Ambivalenz zwischen der klischeeverbundenen Rezeption von Stickerei im Allgemeinen und dem Inhalt der gestickten Zitate.

Das von Langsamkeit und häuslicher Beschaulichkeit geprägte Bild von stickenden Frauen kontrastiert mit der Brutalität, Schnelligkeit und Kurzlebigkeit von Schlagzeilen.

Am Ende bleiben Verdauungsschwierigkeiten.

Materialien: Gebrauchte Kleidungsstücke, Stickgarn, Wolle

An apple a day keeps the doctor away

Lokal e.V. Hamburg

In the performance „An apple a day keeps the doctor away“, seven actors wear used clothing in pink and white, which is hand-embroidered with black yarn and partly expanded or distorted by knitted parts.

The embroidery quotes text excerpts from various daily newspapers and corresponding images.

They point to the unmanageable daily flood of news that reaches us seven days a week via radio, television, daily press and various other media. A plethora of terrible, bizarre, incomprehensible, threatening and funny news wants to be digested every day.

In the six-minute performance, the seven actors throw the headlines and scraps of news at their audiences individually or in chorus. They stand on pedestals that are set up at the edges of the room. Thus, the audience is surprisingly in the middle of the action and is texted from all sides. There is apparently no way out.

The performance „An apple a day keeps the doctor away“ works with the ambivalence between the clichéd reception of embroidery in general and the content of the embroidered quotes.

The image of embroidering women, characterized by slowness and tranquility at home, contrasts with the brutality, speed and short-lived nature of headlines.

In the end, digestive problems remain.

Material: used clothing, embroidery thread, wool

Akteure:

Vassilios Ekoutsidis
Daniela Dreisigacker
Caroline Köhn
Zoe Iordanidou
Sanna Wandtke
Alfred Schubert
Anja Matzke-Schubert

Regie: Katharina Röther
Film: Karin Haenlein
Idee und Umsetzung: Anja Matzke-Schubert